MEerschweinchen von der Rappelkiste

♥ Die kleine Meerschweinchen-Zucht Rex & CH-Teddy ♥

Woran erkenne ich einen seriösen Züchter ?



Es ist immer wieder ärgerlich zu sehen, wer sich als vermeidlich seriöser Züchter betitelt, der aber in Wahrheit einfach und platt formuliert ein Vermehrer ist! Und in keiner Weise über den hohen Qualitäts- und Beratungsstandard verfügt wie der echte Züchter!

In der Regel dürfen „wir“ das dann auch noch ausbaden, weil es Probleme mit den Tieren gibt und dieser sich dann an mich wendet. Es macht einfach nur noch ärgerlich. Somit habe ich mir gedacht, ich schreibe mal meine ganz persönlichen Gedanken zusammen, woran man einen seriösen Züchter erkennt.

 1.    Thema Zuchtziel: Der Züchter züchtet in erster Linie für sich, für das Erreichen seines Zuchtziels! Und der SERIÖSE !!!! Züchter hat IMMER ein Zuchtziel!

Oft hat der Kunde, Interessent bzw. Käufer den Anspruch, dass der Züchter die Tiere für die Allgemeinheit züchtet. Dem ist nicht so! Tierzucht und hier besonders die Meerschweinchenzucht, ist ein wundervolles, schönes, aber auch anstrengendes und sehr teures Hobby! Der Züchter züchtet in erster Linie für sich um die Tiere einer bestimmten Rasse und Farbe zu festigen und zu verbessern, was zu den nächsten Punkten führt.

2.    Thema Zuchttiere: Der Züchter verpaart nur rassereine und gesunde Tiere miteinander. Alle Zuchttiere verfügen über einen mehrere Generationen reichenden Stammbaum. Es werden nur gesunde Tiere eingesetzt. Im Falle durch Linienzucht aufgedeckte Erbkrankheiten handelt der seriöse Züchter verantwortungsbewusst und nimmt alle Tiere dieser Linie aus der Zucht. Ich persönlich lege auch Wert auf einen lieben und umgänglichen Charakter des Tieres. Und sortiere sehr ängstliche und panische Schweinchen aus der Zucht aus.

3.    Thema Kosten: Der seriöse Züchter scheut keine Kosten und Mühen für die Gesunderhaltung seiner Tiere. Durch seriöse Zucht wird man niemals „Geld verdienen“ können! Sämtliche Schutzgebühren fallen den Tieren zu Gute. Allein die Frischfutterkosten im Monat sind ganz erheblich und betragen bei mir locker 250,00 EUR im Monat. Nicht jeden Tag ist es mir möglich Wiese sammeln zu gehen (was ja auch nur im Sommer möglich ist). Ansonsten ernähre ich meine Tiere sehr Abwechslungsreich inkl dem teuren Fenchel, Paprika und Endivie. Man kann sich vorstellen, dass man mit einem Kopf Salat bei 40-50 Tiere nicht hinkommt. Hinzu kommt noch meine aufwendige Trockenfuttermischung (naturnahe Fütterung von Blütten, Blätter, Saaten, Trockengemüse usw.) was bestimmt nochmals mit 100-150 EUR im Monat zu Buche schlägt. Einstreu-Kosten habe ich 3 Ballen zu je 10 EUR die Woche. Da ist noch das gute Heu von der Firma Heukorb die kleinste Position. Auch mit Tierarzt möchte ich hier gar nicht anfangen, ich denke hier kann jeder weiter denken. Ich sage: es ist und bleibt ein teures Hobby.

4.    Thema Zeit: Der Züchter investiert einen extrem hohen Zeitaufwand in die Pflege und Fütterung der Tiere, Reinigung der Ställe (in meinem Fall bestimmt 12 Stunden die Woche nur Misten), Besuch von Ausstellungen, Besuch von Seminaren zur Weiterbildung in Genetik, Krankheiten, allgemeines Wissen usw.. Nicht zu vergessen der Zeitaufwand für eine seriöse Beratung der Käufer um eine glückliche Zukunft des Tieres bzw. der Tiere sicherzustellen, ohne böses Erwachen am Ende. Selbstverständlich hört auch nach dem Kauf die Beratung nicht auf! Gerade wenn es Fragen zur Gesundheit angeht, empfiehlt es sich vorab ein Gespräch mit dem seriösen Züchter zu führen (im Besten Fall erspart das Euch viele hundert Eur Tierarztkosten). Auf jeden Fall kann der Züchter vorab Aufklären worauf zu achten ist und welche Art von Untersuchung auf jeden Fall erforderlich ist (Stichwort Kotprobe). Sehr zeitaufwendig sind auch die regelmäßigen Fahrten zum Tierarzt (u.a. für Kastrationen). Leider ist es Fakt, dass es wenige Tierärzte gibt, die auch im Heimtierbereich über ausreichenden Kompetenzen verfügen. Das bedeutet für mich: 2 meiner Stammtierärzte sind alle ab 45-50 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Aber natürlich reut es mich keine Minute! Für meine Tiere mache ich das selbst mit der schlimmsten Grippe gerne!

5.    Thema Kastration: Meiner Meinung nach, zeichnet sich der seriöse Züchter dadurch aus, dass er ALLE (!!!) Böcke nur kastriert an seine Liebhaber verkauft! Auch die Böcke, die später in eine Bockgruppe ziehen werden. Ich nehme dafür fast annährend 100 km einfache Strecke auf mich, um zu der besten Tierärztin für Frühkastration zu fahren. Leider genau über das Staukreuz Stuttgart, was mich nicht selten für Hin- und Rückfahrt 4 Stunden im Auto sitzen lässt! Und wenn es auch nur für 1 Böckchen ist. Das ist mir ganz egal. Denn mit der Kastration, sichert man dem Tier eine gute gewollte Zukunft, mit vielen Vergesellschaftungs-Optionen. Auch vielleicht mal zu Mädchen. Der gesamte Markt ist überschwemmt mit unkastrierten Böcken die keiner haben möchte! Böcke die sich in der Rappelphase (4-5 Monate) verkrachen und man dann keine Möglichkeit hat sie so schnell anders zu vergesellschaften. Ich lasse meine Böcke mit ca 3 Wochen vor der Geschlechtsreife frühkastrieren. Was sie dann auch recht harmonisch und verträglich werden lässt. Da ich generell meine Tiere wenn es erforderlich wird, wieder zurück nehme, ist dies dann auch viel leichter zu handhaben.
Deshalb nochmals die Ansage, für alle zum Mitschreiben: der seriöse Züchter vermittelt die Böcke KASTRIERT an Liebhaber!!!
Und um das noch anzumerken: natürlich ist ein Kastrat teurer, als das 5 EUR Böckchen vom Bauernhof! Aber seien Sie versichert, dass Sie wahrscheinlich alleine die Kastrationskosten beim Tierarzt 80 EUR (und mehr!) kosten wird, wenn Sie dieses privat vornehmen lassen. Dazu übernimmt der Züchter das komplette Risiko und die Nachbetreuung der Kastration, Sie brauchen sich somit um gar nichts mehr kümmern. Hier ist wirklich am falschen Ende gespart!

6.    Thema "einmal Babys": Der seriöse Züchter distanziert sich aufs schärfste von "wildem unplanmäßigen Vermehrungen"! Er kennt sich mit Genetik aus, hat entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen vorgenommen. Außerdem klärt er Liebhaber mit dem Wunsch "einmal Babys zu haben" entsprechend auf, und unterstützt diesen Wunsch auch nicht in dem der Züchter einen seiner Zuchtböcke zur Verfügung stellt! Leider gibt es immer noch viel zu oft Anfragen in dieser Richtung, weil ja Babys soooo süß sind! Ich habe hierfür eine Extra-Rubrik (LINK) in der ich umfassend aufkläre! Somit gilt, kein unkastrierter Bock geht bei mir an Liebhaber!

7.    Wichtige Hinweise zu Beratung und Verkauf:

  • Der Züchter ist nicht zwingend um jeden Preis auf den Verkauf des Tieres angewiesen. Er wird das Tier nur aus seiner Obhut entlassen, wenn er ein gutes Bauchgefühl für seinen Schützling/e hat!
  • Erzieherschweinchen: Der Züchter vermittelt keine zwei Babyschweine, wenn nicht mindestens ein großes ausgewachsenes Tier vorhanden ist, welches die Sozialisierung des Babys übernehmen kann!
  • Keine reine Weibchenhaltung: Der Züchter vermittelt die Mädchen nur dorthin, wo bereits ein Kastrat vorhanden ist. Ansonsten wird er nur Kastrat und Mädchen vermitteln, denn dies ist die natürlichste Haltungsform. Der Kastrat dient als Herdenchef, Streitschlichter und bedeckt die Mädchen in der Brunft. Dies soll die Bildung von Eierstockzysten vorbeugen.
  • Der Züchter steht allen Fragen offen und ehrlich gegenüber. Sie haben die Möglichkeit den Stall und die Tiere anzusehen.
  • Der Züchter berät in allen Fragen rund um die Fütterung, Sie haben die Möglichkeit einen Beutel vom gewohnten Futter mitzunehmen.
  • Der Züchter frägt Sie eingehend nach den vorhandenen Tieren und Ihrer Haltung aus. Er möchte genau wissen, wie die Tiere zukünftig leben werden.

 

Das waren nun meine ganz eigenen Gedanken. Selbstverständlich gestatte ich hier jedem seine eigene Meinung. Es soll dem absoluten Neuling einfach ein paar wichtige Anhaltspunkte liefern. Wenn er dieses o.g. Wissen hat, kann er evtl. auch eher erkennen, ob es sich bei dem Verkäufer um einen seriösen Züchter handelt oder nicht. Falls es sich um ein Vermehrer handelt, sind leider einige Probleme im Vorfeld schon vorprogrammiert. Und nicht selten hat man ungewollt ein trächtiges Weibchen im Gepäck. Oder ein unkastriertes Brüderpaar, was sich als Babys ja noch sooo toll verstanden haben, und nun in der Wolle haben. Sie sollten diesen Vermehrer genauso wenig unterstützen wie den Kauf eines Tieres im Zooladen. Diese armen Geschöpfe haben meist eine noch viel schlimmere Odyssee bis zum Handel hinter sich.

Unterstützt den seriösen Hobbyzüchter mit Eurem Vertrauen. Ich kann hier nur von mir sprechen, aber wenn man dann wieder eine Familie so glücklich gemacht hat, weil sie tolle neue interessante, gesunde Familienmitglieder gewonnen haben, so ist das ein ganz großer Teil des Lohns der Arbeit für mich. Somit kann ich nur: viel Glück bei der Suche wünschen ?

 Falls ihr Traumschweinchen bei mir dabei ist, aber Sie zu weit weg wohnen? Mit einem speziellen Tierkurier für 35 EUR wird Ihnen das Schweinchen bis zur Haustür geliefert.

 

Ihre Alexandra Ohrnberger